Machen Sie mit!

Der Alice-Salomon-Platz soll umgestaltet werden.
Planungsteams haben auf Basis der Beteiligungsergebnisse
Entwürfe für einen Platz für alle entwickelt, der für die
Folgen des Klimawandels gewappnet ist.

Vorstellung der Wettbewerbsbeiträge

und Diskussion am Di, 25.6.24 von 18-20.30 Uhr
in der Tourist-Info Marzahn-Hellersdorf.
Der Eintritt ist frei.

Am darauffolgenden Tag wird in einem Preisgericht
der beste Entwurf für die Umgestaltung ausgewählt.

Ihre Meinung ist wichtig!


Bilder: Helle Mitte Carsten Janke

Helle Mitte

Die Großsiedlung Hellersdorf entstand von 1979–1992. Als 1989 die Mauer fiel, war Hellersdorf noch eine Großbaustelle, einige Häuser bezogen, andere Abschnitte unvollendet. Der noch unfertige Stadtteil Hellersdorf sollte ein lebendiges Zentrum bekommen. Die „Helle Mitte“ wurde erst 1997 weitestgehend fertiggestellt. Sie gilt als unvollendet, da nicht alle Bauvorhaben umgesetzt werden konnten.

Der Name „Helle Mitte“ wurde seinerzeit vom Ortsteil Hellersdorf und dem Zentrum des damaligen selbstständigen Bezirks abgeleitet. Der Senat von Berlin schrieb schon 1990 einen städtebaulichen Wettbewerb für die Entwicklung eines Bezirkszentrums für Berlin-Hellersdorf aus. Das Architekturbüro Brandt & Böttcher Berlin setzte sich seinerzeit gegen 61 Mitbewerber durch. Mit der Umsetzung wurde die MEGA AG Gruppe beauftragt.

Bis zur Grundsteinlegung im Jahr 1995 war das 31 Hektar große Areal ein Superlativ. Es galt als die zweitgrößte Baustelle Berlins nach dem Potsdamer Platz. 1997 konnte die Helle Mitte nach zügiger Planung und Umsetzung eröffnet werden.

Die Helle Mitte ist ein wichtiger Geschäftsstandort im Osten Berlins. Wir finden hier Einzelhandels-, Büro- und Praxisflächen, dazu zahlreiche Geschäfte, Restaurants, Cafés und Bars. Präsent sind auch Wissenschafts-, Verwaltungs-, Entertainment- und Dienstleistungseinrichtungen. Wichtig natürlich ist zu allem das Rathaus Hellersdorf, die Alice-Salomon-Hochschule, ein Oberstufenzentrum sowie das Ärztezentrum. Versteckt darin ist das für die Menschen hier vertraute Konzept der ehemaligen Polikliniken, also der kompakten Rundum-Versorgung. Zudem gibt es das Einkaufszentrum MarktplatzCenter, ein Hotel sowie ein Multiplex-Kino mit mehreren Sälen. Das lebendige Stadtteilzentrum mit Geschäften und Gesundheitseinrichtungen unterliegt derzeit einem Planungs- und Umbauprozess (siehe Kasten links).

Alice-Salomon-Platz

Der Platz  ist als öffentlicher Raum inzwischen das Herzstück von Hellersdorf und wird im Stadtteil gern als Foyer verstanden. Nach Süden hin über die U-Bahn-Anbindung hinaus öffnet sich der weiträumig versiegelte Platz zum Regine-Hildebrandt-Park. Der Alice-Salomon-Platz wurde im Rahmen des Stadtumbaus im gesamten östlichen und südlichen Platzbereich neu entwickelt. Dabei wurden auch die öffentlichen Straßenflächen im Bereich des benachbarten U-Bahnhofs Hellersdorf sowie die Fahrbahn der Stendaler Straße erstellt. Diese breite Straße teilt den heutigen Platz in zwei Flächen. Der fertiggestellte Alice-Salomon-Platz ist mit der Stadtumbau-Woche am 11. Oktober 2009 der Öffentlichkeit übergeben worden.